Geen categorie

Die Gemeinde Landerd als guter Nachbar

Veröffentlicht

Bürgerbeteiligung in Landerd

In diesem Blog finden Sie die Zusammenfassung des politischen Rahmens Bürgerbeteiligung in Landerd, der im Zeitraum 2017-2018 mit einer Erweiterung (theoretischer Rahmen) im Sommer 2018 erstellt wurde. Im Mittelpunkt steht die Stärke in der Gesellschaft und den Dörfern, in denen es viele gute Gemeinschaftsinitiativen gibt. Dazu gehört eine Gemeinde, die solche Aktivitäten voll fördert und unterstützt, eine Gemeinde wie ein guter Nachbar.

Einwohner beteiligen sich

Die Gemeinde Landerd hat eine wunderbare Tradition von Bewohnern, die sich für ihre Dörfer und ihr Wohnklima einsetzen. Zusammen mit vielen Freiwilligen arbeiten drei Pflegekooperativen und drei Initiativgruppen sehr engagiert daran, das Beste für ihre Mitglieder zu erreichen. Die Gemeinde erkennt und schätzt dieses große Engagement der Gesellschaft und hilft, wo immer möglich, mit finanzieller oder sonstiger Unterstützung.

Guter Nachbar

Im Jahr 2018 nimmt die Gemeinde eine positive und sehr serviceorientierte Haltung gegenüber Gemeinschaftsinitiativen ein. In den kommenden Jahren wollen wir diese Rolle und Haltung stärken, damit die Gemeinde zu einem guten Nachbarn von aktiven und engagierten Bürgern und Initiativen wird. Der Leitgedanke ist, dass die Gemeinde als guter Nachbar immer dann zur Verfügung steht, wenn es nötig ist, ohne dass sie als aktiver Bürger gefragt werden muss. Sie können sich darauf verlassen und darauf aufbauen.

Bürger im Gedächtnis behalten

Auf das Profil der Gutnachbarschaft hinzuarbeiten bedeutet in erster Linie, dass wir mehr aus der Perspektive der Bürger denken und handeln sollten. Wir werden das bestehende System des Beziehungsmanagements mit den in der Gesellschaft tätigen Bürgern anpassen, um besser zu wissen, was vor sich geht und darauf reagieren zu können (mehr Engagement). Wenn wir von “den Bürgern die Möglichkeit geben von DIY-Aktivitäten” sprechen, meinen wir nicht, dass sie es selbst herausfinden müssen. Die gutnachbarschaftliche Gemeinde Landerd unterstützt die vielen Gemeinschaftsinitiativen und bietet an, nach Möglichkeit und Wunsch zusammenzuarbeiten.

Zusammen lernen

Es ist eine Irrung zu glauben, dass diese Rolle und Einstellung als guter Nachbar sofort erkannt wird. Übung produziert Fähigkeiten und wir werden bestimmt Fehler machen. Um wirklich gemeinsam lernen zu können, starten wir den Lernkurs Bürgerbeteiligung, mit aktiven Bürgern und Beamten.

Starke Gemeinschaftsinitiativen

Die aktuellen Gemeinschaftsinitiativen werden sich in den kommenden Jahren weiter verstärken. Ihr Fokus liegt auf einer breiteren und stärkeren Organisation (Verein, Stiftung oder Gruppe), von Wert für das Dorf (starke Zentren aktiver Bewohner und Initiativen, Teilnahme nach bestem Vermögen) und einer klaren Positionierung in den Netzwerken und der Kooperation.

Gemeinschaftsagenda

Neue Initiativen werden durch die Gemeinschaftsagenda (Vereinbarung des Gemeinderates) gefördert. Die Wünsche und Bedürfnisse der Landerder Gesellschaft sind in einer Liste spezifischer Aktivitäten enthalten und werden von aktiven Bürgern selbst ausgeführt.

Right-to-Challenge

Möchten Sie das Grün in der Nachbarschaft oder den Spielplatz pflegen? Es ist möglich in Landerd. Damit die Bewohner, die von den Right-to-Challenge (Nachbarschaftsrechten) Gebrauch machen werden, diese richtig nutzen können, erstellen wir ein Handbuch. Sie wird öffentlich zugänglich und hilft aktiven Bürgern und Beamten.

Ausschreibungen in der Gemeinschaft

In der Ausschreibungspolitik treffen wir eine gesonderte Regelung für Gemeinschaftsinitiativen. Wir werden diese lokalen Initiativen als “bevorzugte gesellschaftliche Auftragnehmer” betrachten und versuchen, ihnen jede Gelegenheit zu geben, in den Dörfern und ländlichen Gebieten zu arbeiten.

Toolbox für die Beteiligung

Wir nutzen eine Palette von Beteiligungsinstrumenten, um Einwohner und Unternehmer in die Politik und Arbeit der Gemeinde einzubeziehen. Zum Beispiel Beratergruppen, Briefingabende, Social Media, die so genannte “Tafel van Landerd”. Um diese Tools effektiver zu nutzen, werden sie einer Online-Plattform, dem Landerdse Toolkit, hinzugefügt.

Strategiedokument zur Bürgerbeteiligung

Das Strategiepapier zur Bürgerbeteiligung in Landerd liegt nun dem Gemeinderat vor. In den nächsten Monaten wird die Ratsarbeitsgruppe an einem akzeptablen Vorschlag arbeiten, wie der Gemeinderat die Zusammenarbeit mit den Gemeinschaftsinitiativen organisieren wird. Das Strategiepapier kann über diesen link heruntergeladen werden.